Was ist Homöopathie?

Der Begriff Homöopathie stammt aus der griechischen
Sprache und ist aus den Wörtern homoios (ähnlich,
gleich) und pathios (leiden) zusammengesetzt.

In der Homöopathie wird eine kranke Person mit einer
kleinen Menge eines Naturstoffes behandelt. Am ge-
sunden Menschen würde dieses Mittel zu ähnlichen
Krankheits-Symptomen führen, wie sie für eine be-
stimmte Erkrankung typisch sind. Beim Kranken wird
durch deren Einnahme eine Heilung erzielt! Zum Beispiel
kommt es nach der Einnahme von Wildem Jasmin beim
gesunden Menschen zu Fieber und Abgeschlagenheit,
typischen Grippesymptomen.

Deshalb wird der Wilde Jasmin gerne als homöopathisch
aufbereitetes Mittel gegen Fieber und Abgeschlagenheit
bei Grippe-Erkrankten verwendet.

Der deutsche Arzt Samuel Hahnemann erkannte diesen
Wirkungsmechanismus im Jahr 1796 und nannte ihn
"Ähnlichkeitsregel", lateinisch "similia simi-
libus curentur" (ähnliches mit ähnlichem heilen).

Mehr zum Wirkungsfeld der Homöopathie kann der
umfassenden Literatur entnommen werden. Als Ein-
stieg empfehle ich gerne das Buch "Klassische Ho-
möopathie verstehen" von Grollmann/Maurer.